Nutzungsordnung der Computereinrichtungen der Mittelschule Stockstadt

Allgemeine Vorbemerkungchip

Die Computerbenutzerordnung ist Teil der Hausordnung der Mittelschule Stockstadt und tritt am Tage nach ihrer Bekanntgabe durch Aushang in der Schule in Kraft. Einmal zu jedem Schuljahresbeginn findet eine Nutzerbelehrung statt, die im Klassenbuch protokolliert wird.

Der Computerraum der Mittelschule Stockstadt wird täglich von vielen Schülern genutzt. Jeder von ihnen erwartet, die Hard- und Softwareausstattung auf gewohnte Weise und in arbeitsfähigem Zustand vorzufinden. Jeder Nutzer muss deshalb auch im eigenen Interesse dafür sorgen, dass Veränderungen oder Beschädigungen unterbleiben, die die Funktionstüchtigkeit des Systems beeinträchtigen können. Der sorgsame Umgang mit der Computerausstattung sollte selbstverständlich sein. Funktionsstörungen oder Beschädigungen gehen zu Lasten aller Benutzer.

Nutzungsberechtigung

Außerhalb des Unterrichts können Schüler den Raum nur nutzen, wenn ein Lehrer die Verantwortung dafür übernimmt und sich um die Schüler kümmert.

Die Schüler dürfen auf keinen Fall ohne Erlaubnis den Raum betreten oder sich ohne Aufsicht im EDV-Raum aufhalten.

Der Schüler muss sich an die Nutzerordnung halten. Über Änderungen dieser Nutzerordnung muss er sich selbst informieren. Eine aktuelle Ausgabe hängt im Rechnerraum aus oder kann auf der Homepage der Hauptschule nachgelesen werden.

Verhalten in Räumen mit Schülerarbeitsplätzen

Das Einnehmen von Speisen und Getränken ist in den Computerräumen nicht erlaubt.

Die Bedienung der Hard- und Software hat - wie im Unterricht erlernt - zu erfolgen.

Während des Unterrichts darf auf keinen Fall der Browser im Hintergrund geöffnet sein, sofern dies nicht von der Lehrkraft gefordert wird.

Beim Kopieren von Daten sind Regelungen hinsichtlich des Datenschutzes und des Urheberrechts strengstens zu beachten.

Veränderungen an der Installation und Konfiguration der Arbeitsstationen und des Netzwerkes sowie Manipulationen an der Hardwareausstattung sind grundsätzlich untersagt.

Zum Anmelden benötigt jeder Schüler einen Benutzernamen. Der Benutzername besteht aus den ersten drei Buchstaben des Vornamens + den ersten drei Buchstaben des Nachnamens (kein Leerschritt, Kleinschreibung). Beispiel: Margot Muster = marmus. Abweichungen dazu stehen in den „Klassenlisten für PC-Raum", die im Computerraum ausliegen. Benutzername und Kennwort sind geheim und dürfen auf keinen Fall weitergegeben werden.

Daten, die während der Nutzung einer Arbeitsstation entstehen, werden in den „Eigenen Dateien" gespeichert. Diese befinden sich für jeden Benutzer nicht auf der Arbeitsstation, sondern in einem speziellen Verzeichnis auf dem Server. Alle Daten die auf dem Rechner selbst abgelegt werden, sind nach einem Neustart nicht mehr vorhanden.

Das Mitbringen und Starten von eigenen Programmen ist nicht erlaubt.

Das Benutzen der Drucker bedarf der ausdrücklichen Genehmigung der Lehrkraft. Grundsätzlich ist dann der Standarddrucker (HP Laser Jet 2420 PS) zu verwenden. Fehldrucke oder unerlaubte Ausdrucke werden beim Standarddrucker mit 0,15 €, beim Farblaserdrucker mit 0,40 € berechnet!

Vor einem Ausdruck ist in der Seitenansicht zu überprüfen, was und wie viel ausgegeben wird.

Beim Auftreten von Funktionsstörungen sind diese persönlich sofort dem Systembetreuer oder bei dessen Abwesenheit der betreuenden Lehrkraft zu übermitteln.

Für mutwillig oder fahrlässig entstandene Schäden ist der Verursacher verantwortlich.

Die Schüler überprüfen, dass nach Arbeitsende die Computer heruntergefahren sind und der Computerraum von der Lehrkraft abgeschlossen wird, die ihm den Aufenthalt im Computerraum erlaubt hat.

Der Arbeitsplatz ist ordentlich zu verlassen (Papierreste entsorgen, Stuhl ordentlich unter den Tisch schieben).

Die Benutzung des Lehrerarbeitsbereiches ist nur den Lehrkräften gestattet.

Jeder Nutzer ist für alle Aktivitäten voll verantwortlich und trägt die Konsequenzen.

Datenschutz und Datensicherheit

Die auf den Arbeitsstationen und im Netzwerk zur Verfügung stehende Software darf nicht vervielfältigt oder veräußert werden.

Alle Vorgänge des Systems werden aus Gründen der Sicherheit und Systemstabilität aufgezeichnet und können zur Behebung von Fehlern und in Fällen von begründetem Verdacht des Missbrauchs ausgewertet werden.

Nutzung des Internets

Die Netiquette enthält Grundregeln zum Umgang mit anderen Netzteilnehmern. Sie verbietet unter anderem persönliche Beleidigung und grobe Verletzung religiöser, weltanschaulicher oder auch ethischer Empfindungen anderer Netzteilnehmer, kommerzielle oder politische Werbung, rassistische und faschistische Äußerungen, Aufforderungen zu Gewalttaten und kriminellen Delikten. Als Grundlage für die Nutzung von Datenkommunikationsmitteln an der Mittelschule Stockstadt dient diese Netiquette.

Der Text dieser Netiquette ist im Internet verfügbar:

http://www.chemie.fu-berlin.de/outerspace/netnews/netiquette.html

Die Anforderung von gesetzes- oder ordnungswidrigen Daten sowie von Daten, die den freiheitlich-demokratischen oder gesellschaftlichen Grundwerten zuwiderlaufen, ist streng untersagt.

Werden Informationen über das Internet versandt, geschieht dies im Namen der Mittelschule Stockstadt. Es ist deshalb grundsätzlich untersagt, den Datenkommunikationszugang der Schule zur Verbreitung von Informationen zu verwenden, die dazu geeignet sind, dem Ansehen der Einrichtung in irgendeiner Weise Schaden zuzufügen. Aus diesem Grunde hat jede Mail den eigenen, vollständigen Namen (Vor- und Familienname) zu tragen. Dies gilt insbesondere für rassistische, ehrverletzende, beleidigende oder aus anderen Gründen gegen geltendes Recht verstoßende Nachrichten.

Kein Benutzer hat das Recht, Vertragsverhältnisse im Namen der Mittelschule Stockstadt einzugehen, Waren im Internet zu bestellen oder kostenpflichtige Dienste in Anspruch zu nehmen.

Eine vermeidbare Belastung des Netzwerks beeinträchtigt alle Netzteilnehmer. Vor dem Herunterladen von großen Datenmengen, z. B. von umfangreichen Video-, Audio-Dateien oder Shareware, muss die Genehmigung der Aufsicht führenden Person eingeholt werden.

Zuwiderhandlungen

Nutzer, die unbefugt Software von den Arbeitsstationen oder aus dem Netzwerk kopieren, machen sich strafbar und können zivil- oder strafrechtlich verfolgt werden.

Zuwiderhandlungen gegen diese Ordnung, besonders ein Missbrauch des Internet- oder Mail-Zugangs, können neben dem Entzug der Nutzungsberechtigung für das Netzwerk und die Arbeitsstationen disziplinarische Maßnahmen nach sich ziehen.

Wer ein Fehlverhalten beobachtet ist verpflichtet, in seinem und im Sinne der Allgemeinheit, dieses sofort der Aufsicht führenden Lehrkraft zu melden. Ein Unterlassen kann ebenfalls zu einem Entzug der Nutzungsberechtigung führen.

Schüler, die eine zeitlang von der Nutzung ausgeschlossen sind, werden in einer Liste der "Schwarzen Schafe" geführt, in die jede Lehrkraft Einsicht hat.