15.04.2011 - Die 9ten Klassen gehen den "Weg der Erinnerung" in Würzburg

„Wir wollen uns erinnern“

sagten die Lehrerinnen der 9. Klassen und schlugen ihren Schülerinnen und Schülern vor, am 10. Mai 2011 den „Weg der Erinnerung“, in Würzburg mitzulaufen. Der Marsch wurde zum Gedenken an die jüdischen Mitbürger veranstaltet, die während des Nationalsozialismus im 2. Weltkrieg in die vielen Vernichtungslager transportiert wurden. Der sechste und letzte Transport aus Würzburg geschah am 7. Juni 1943.
Am 10. Mai also fuhren die 9.-Klässler zusammen mit dem Zug nach Würzburg. Als sie den Erinnerungsmarsch gingen, kamen sie an einem Mahnmal vorbei. Dieses Mahnmal erinnert an die erschreckende Situation der Juden damals. Jeder der 9.-Klässler trug stellvertretend ein Namensschild der aus Aschaffenburg stammenden Getöteten. Während des stillen Marsches versammelten sich unsere Schüler und viele andere, die dieses spektakuläre Ereignis miterleben wollten, am Würzburger Güterbahnhof. Es waren insgesamt ca. 3000 Menschen, von denen viele weitere noch Namensschilder trugen. Keiner weiß, wo und wann diese Menschen umgebracht wurden. Insgesamt war es ein sehr bedrückendes und auch spannendes Erlebnis für unsere Schülerinnen und Schüler aus den 9. Klassen.

Kim Rosskopf und Ewelina Planteur, Presseteam