Schuljahr 2011/2012

Kommando hoch, Kommando tief, ... Kommando ...

Oh! Hallo?! Was ist denn das?!

Nein, das ist kein neuer Leitsatz aus dem pädagogischen Konzept unserer Schule. Das ist pure Praxis durch und durch live erlebt.

Praktisch und auch theoretisch live und aktiv mitgemacht haben unsere Schülerinnen und Schüler an unserem 2. Gesundheitstag, am 23.10.2012.

Weiterlesen...

Come together - der Beitrag auf main.tv

Religionstag - Beitrag auf main.tv

... und hier noch ein paar Fotos:

Weiterlesen...

„... raus aus der Schule"

Tafel
– Endlich geschafft!

Ja, sie haben es endlich geschafft! Am Freitag, den 20.07.2012, haben sich unsere 9. Klässer von ihrer Stockstädter Mittelschule mit einer Abschlussfeier verabschiedet.

Gab es doch vorneweg einige Planungsschwierigkeiten, war davon am Freitag nichts mehr zu spüren.

Mit dem Gottesdienst zu Beginn der Feierlichkeiten bekamen die Schulabgänger schon den Segen von "OBEN" für ihren weiteren Lebensweg. Fr. Burdack, Fr. Farrenkopf-Parraga, Frau Niehaus und Pfarrer Schwarzkopf (der ja auch sein 40. Priesterjubiläum an diesem Tag feierte! Von uns natürlich auch noch die allerbesten Glückwünsche zu seinem Ereignis!) überbrachten diesen Segen.

Des Weiteren haben sie viele gute Glückwünsche für ihren Weg ins „neue" Leben erhalten. Frau Junker, unsere Schulleiterin, schickte sie – mit Bezug auf unser Fußball-EM-Jahr - zu ihrem nächsten „Spiel". Ihr „Spiel" in Stockstadt ist nun abgepfiffen worden, aber das war ja noch nicht das „Endspiel" in ihrer schulischen bzw. beruflichen Karriere. Weitere Wünsche für die Zukunft kamen auch von unserem Bürgermeister Herr Wolf, von Frau Weitz vom Elternbeirat und von unserem Schülersprecher Mahir aus der 8. Klasse.

Bei so vielen positiven Wünschen kann es ja nur positiv weiter gehen. Oder habt ihr daran Zweifel?Wegweiser

Das Rahmenprogramm dieser Feier machten diese zwei Stunden für die anwesenden Gäste, Eltern und Schüler zu einem kurzweiligen Erlebnis. Der Sketch zu einer Rechenaufgabe (Wie viel ist nun eigentlich 28 : 4?) gab Anlass zum Lachen, bei den Gesangseinlagen (Der charmante Sänger Sebastian hat uns absolut mitgerissen!) musste man einfach mitsummen oder mittanzen und bei dem Gedicht über die Zeit, die sie sich gegenseitig wünschten, kam man ins Grübeln. Eine wirklich gelungene Feier!

So jetzt wollen wir auf diesem Weg euch nochmals alles Gute für euren kommenden Lebensweg – sowohl in beruflicher als auch privater Hinsicht - wünschen. Habt Mut, Geduld und Ausdauer, dann kann nichts schief gehen!


Hier die Fotos von der Feier:

Weiterlesen...

Wake up Internet - Ein Vortag von Herrn Schulten

1Am Donnerstag, 12.07.2012, konnten wir bei uns an der Mittelschule wieder einmal einen Experten begrüßen – diesmal in Sachen „Facebook”. Herr Schulten ist Mitarbeiter der Fachhochschule Aschaffenburg und hat dort im Rahmen seiner Tätigkeit einen Verein gegründet:

Wake up Internet e.V.

Ja und in dieser Sache war er auch bei uns unterwegs.2

Wir haben uns gefragt, was an Facebook so toll ist, dass weltweit 900 Millionen Menschen in diesem Netzwerk unterwegs sind – sicher wir finden hier immer jemand, mit dem man chatten kann, der uns Aufmerksamkeit entgegenbringt, der unsere Profilfotos super findet, der sich sogar für unseren aktuellen Gemütszustand interessiert, der uns liebt... – naja auch kein Wunder bei über 500 Freunden.

Aber halt – 500 Freunde? Immer da? Wirklich interessiert?3

Herr Schulten hat uns die andere Seite von diesem Netzwerk gezeigt, was kann mit unseren Fotos passieren, wo landen sie? Was passiert mit unseren geposteten Gemütszuständen? Interessiert sich dafür auch vielleicht mein zukünftiger Ausbilder? Werden meine Daten für ganz andere Zwecke genutzt?

Teilweise war es erschreckend, welche „Möglichkeiten” die Kommunikationstechnik bereits heute bereithält. Nicht nur, dass Daten und Fotos für ganz andere Zusammenhänge genutzt werden, nein der Internetnutzer wird gläsern, man kennt seine Vorlieben, welche Produkte er kauft, welche Filme er schaut, welche Bücher er liest, man weiß sogar, wo er sich aktuell gerade befindet.

Wenn diese Präsentation bei uns wenigstens bewusst gemacht hat, welche Fallen dort in den „Social networks” lauern, dann war sie wirklich ein voller Erfolg.

4

Archäologie direkt im Ort

Ausgrabungen aus der Römerzeit

Da in Stockstadt in historischer Zeit ein Römerkastell beheimatet war, findet man auch heute noch jede Menge Spuren aus dieser Zeit im Boden. Dieses Jahr hatten wir das große Glück, dass auf einem Grundstück im alten Ortskern Ausgrabungen durchgeführt werden.

So ergriffen wir diese einmalige Gelegenheit und besuchten mit der fünften und den sechsten Klassen die Ausgrabungsstätte.

Der Ausgrabungsleiter gab den Kindern zunächst einen Überblick über die Ausdehnung des Römerreiches und über die Anwesenheit der Römer in Stockstadt. Danach durften die Kinder direkt in der Grube anschauen, wie man ausgräbt und was man dabei finden kann. In unserem Falle waren es sehr viele Tonscherben.